Goethe live
Rezitation
Balladenjahr 1797
Ballade Klasse 7
Goethe Gedichte
Goethe Biographie
Goethe Bücher
Goethes Werke
Neue Altstadt
Eröffnung Altstadt
Goethe Frankfurt
Frankfurt Geschichte
Goethes letzte Worte
Kontakt
Sitemap

Neue Altstadt Frankfurt am Main - Stadtführung

Mit Rezitator Jörg Lüdecke


D
ie neue Altstadt von Frankfurt am Main: ein kleines Wunder! Nach 75 Jahren ohne Altstadt, können wir endlich wieder auf Goethes Spuren wandeln - mit einer speziellen Stadtführung.

 

rezitator-luedecke-vor-dem-wappen-der-stadt-frankfurt

Stadtführung mit Goethe-Rezitator Lüdecke durch
die neue Altstadt von Frankfurt am Main.


Stadtführung Auf Goethes Spuren

Unser Stadtrundgang startet vor dem Goethe-Haus am Großen Hirschgraben 23. Von dort über die Münzgasse und Limpurgergasse - vorbei am Karmeliterkloster - bis zum Römer brauchen wir gut 10 Minuten.

Dann tauchen wir ein in die neue Altstadt: Ja, es gibt sie wirklich! Hinter dem Lämmchen, Hühnermarkt, Alte Schirn, Neues Paradies, Goldene Waage. Wir staunen und wandeln weiter bis zum Dom. Dann suchen wir das Haus von Goethes Tante Johanna Melber.

Wo kaufte Goethe seine Bücher, zum Beispiel "Die tragische Historie vom Doktor Faustus"? Wo zechte er mit seinen Freunden? Wo aß er heiße Würste? Goethe-Rezitator Lüdecke weiß alles ...

Die Teilnehmer der Goethe-Stadtführung genießen die einzigartige Kulisse, Dichtung und Wahrheit und natürlich viele schöne Goethe-Gedichte aus dem Stegreif vorgetragen.

Dauer:
Eine gute Stunde (durch die neue Altstadt)

Preise:
10,00 Euro pro TeilnehmerIn, Mindestgröße der Gruppe 10 Personen

Sprache:
Deutsch



Neue Altstadt Frankfurt Führung

 
 

Warum Ihnen eine Goethe-Führung durch die neue Altstadt von Frankfurt am Main gefallen wird ...

Führungen durch Frankfurt am Main gibt es viele, viele gute. Steht die neue Altstadt im Mittelpunkt, ist uns die Geschichte Frankfurts auf einmal viel näher. Und auch Goethe.

Goethe, einer der berühmtesten Söhne Frankfurts, ist nicht nur Dichter, sondern auch Zeitzeuge und Chronist der Frankfurter Geschichte. In „Dichtung und Wahrheit“ beschreibt er z. B. die Feierlichkeiten und die Ausübung der Erzämter auf dem Römerberg anlässlich der Krönung Joseph ll.

Teilnehmer der Goethe-Stadtführung genießen also die einzigartige Kulisse der neuen Altstadt, Dichtung und Wahrheit und natürlich viele schöne Gedichte aus dem Stegreif vorgetragen.

 

Neue Altstadt Frankfurt Führung

 
 

goethe-spaziert-auch-durch-frankfurt-am-main

In jungen Jahren nannten ihn seine Freunde "den Wanderer".
Der ältere Goethe spazierte oft vom Römer bis zur Gerbermühle.

Zeichnung: Friedrich Wilhelm Riemer

Im Spätsommer 1814 und 1815 wohnte Goethe im Haus zum Roten Männchen in der Alten Mainzer Gasse und flanierte durch die Frankfurter Altstadt zur Gerbermühle, Jakob und Marianne von Willemer zu besuchen. Um auf das Sachsenhäuser Ufer zu gelangen, musste Goethe vom Römer bis zum Dom und zur Fahrgasse gehen, die direkt zur Alten Brücke führte.
  


Hereinspaziert!

Nach dem Wiederaufbau von Teilen der Altstadt zwischen Römer und Kaiserdom ist es möglich, Frankfurt am Main mit Goethes Augen zu sehen: malerische Gassen, reichgeschmückte Fassaden und versteckte Höfe.

Alt-Frankfurt präsentiert sich stolz, romantisch, prachtvoll. Überwältigend schöne Rekonstruktionen und stimmige Neubauten prägen die neue Altstadt von Frankfurt am Main.

Die eigentliche historische Bedeutung Frankfurts in Europa und der Welt wird mit der Wiedererstehung des Krönungsweges vom Römer bis zum Kaiserdom erkennbar. Der erwählte Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, der Habsburger Joseph II., ritt diesen Krönungsweg am 3. April 1764. Und der junge Goethe war Augenzeuge. 

In der Frankfurter Altstadt verschmelzen die Geschichte Europas, Frankfurter Geschichten und Goethes Biographie mit unserem Wunsch, daran teilzuhaben.

Wenn wir uns wieder einmal fragen, was denn wohl abendländische Werte sind, hätten wir schon mal einen: Wir lieben es, uns zu erinnern! 

 

Neue Altstadt Frankfurt Führung
 


Das ist unsere Neue Altstadt Frankfurt am Main


Die Stadt Frankfurt

Wer seinen Blick über die Skyline von Frankfurt am Main streifen lässt, sieht Frankfurt als eine sehr moderne, ja junge Stadt. Die Wahrheit ist: Frankfurt ist alt. Seit dem Mittelalter gehört Frankfurt am Main zu den bedeutenden städtischen Zentren Deutschlands. Im Jahr 794 erstmals urkundlich erwähnt, war Frankfurt seit 1372 Reichsstadt und damit reichsunmittelbar, d.h. direkt dem Kaiser untergeben. Bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches 1806 werden die meisten römisch-deutschen Könige in Frankfurt am Main gewählt und seit 1562 auch gekrönt.

  

frankfurter-phoenix-roemer

Zugang zur neuen Frankfurter Altstadt: über den Römer. Rechts am Salzhaus
das Mosaik Phoenix aus der Asche von Wilhelm Geißler.

 

Altstadt

Das Territorium der Frankfurter Altstadt ist größer, als die meisten vielleicht denken. Es entspricht in etwa der städtischen Bebauung, die gegen Ende des 12. Jahrhunderts erreicht wurde und durch die teilweise noch erhaltene Staufenmauer begrenzt war. Bis zu ihrer Zerstörung im März 1943 galt die historische Frankfurter Altstadt mit ihren rund 1.250 größtenteils aus dem Mittelalter und der Renaissance stammenden Fachwerkhäusern als eine der größten Fachwerkstädte Deutschlands.

 

Dom

Der Dom, genauer gesagt der Kaiserdom St. Bartholomäus ist eine Krönungskirche des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. In ihrem Vorgängerbau, der 852 geweihten Salvatorkirche, fand 855 die erste Königswahl in Frankfurt statt. Der Dom war von 852 bis 1803 Stiftskirche, aber nie Kathedrale im kirchenrechtlichen Sinn einer Bischofskirche. Der Habsburger Maximilian II. war der erste römisch-deutsche Kaiser, der sich im Frankfurter Dom krönen ließ.

 

gegenkoenig-guenther_von_schwarzburg-grabplatte-dom

Graf Günther von Schwarzburg (Thüringen) ließ sich im Jahr 1349 gegen den König und späteren Kaiser Karl lV. als Gegenkönig aufstellen. 
Grabplatte im Dom

  

Wahlkapelle

Die Königs- und Kaiserwahlen fanden seit 1438 in der südlich an den Chor des Doms angebaute Wahlkapelle statt. Die Goldene Bulle von 1356 regelte die Modalitäten: Die Kurfürsten hatten den Eid abzulegen und ihre Entscheidung „ohne jede geheime Absprache, Belohnung oder Entgelt“ zu treffen. Die Wahlkapelle diente auch als Umkleide. Hier wurden dem gewählten König die „Gewänder Karls des Großen“ angelegt.

   

blick-auf-den-roemer-samstagsberg

Die Ostzeile des Römerbergs - auch Samstagsberg genannt -
von der Limpurger Gasse aus gesehen. 

 

 

Römer

Wer vom Römer spricht, meint entweder das Frankfurter Rathaus oder den Platz, an dem es liegt: den Römerberg. Die Postadresse des Frankfurter Rathauses ist dann auch Römerberg 23. Aber wo genau ist der Berg?

Der Römerberg entsteht im Vergleich zum Main. Der Höhenunterschied vom Main bis zum Römer beträgt ca. drei Meter. Noch höher als das Rathaus liegt der Samstagsberg auf der Ostseite des Platzes gegenüber.

Der Wiederaufbau seiner Häuserzeile von 1981 bis 1983 war die Initialzündung für die Errichtung der neuen Altstadt 40 Jahre später. Weitere Rekonstruktionen sollen folgen, z. B. die Rekonstruktion der Rathaustürme „Kleiner Cohn“ und „Langer Franz“.

 

frankfurt-kaisersaal-kroenungsbankett

Der Habsburger Joseph ll. (re.) nach der Krönung zum römisch-deutschen König beim Bankett im Kaisersaal des Frankfurter Rathauses. (27.3.1764)
Gemälde von Martin van Meytens 

 

Schirn

Die Schirn Kunsthalle ist ein Museum für zeitgenössische Kunst in der Altstadt von Frankfurt am Main, umgangssprachlich einfach die Schirn genannt. Sie zählt zu den bekannten Ausstellungshäusern Europas. Ihr Name leitet sich her von den Schirnen, den überdachten Verkaufsbänken der Metzger in der Frankfurter Altstadt.

Zusammen mit dem Historischen Museum bildet die Schirn Kunsthalle ein einzigartiges kulturelles Kraftfeld und leistet damit einen wichtigen Beitrag, dass die neue Altstadt Frankfurt mehr ist als ein nostalgisch verklärter Sehnsuchtsort.


 

 

neu-altstadt-frankfurt-huehnermarkt

Frankfurter Hühnermarkt: Der Stoltze-Brunnen wurde schon 2018 auf den angestammten Platz gestellt. Vom Haus Esslinger - dahinter - hatte der junge Goethe einen guten Blick auf das bunte Treiben der Stadt.
Foto: Simsalabim 

Hühnermarkt

Freie Plätze in der verdichteten mittelalterlichen Stadt waren gewissermaßen Luxus, andererseits notwendig, um den Austausch von Waren zu ermöglichen. Die Hühnermarkt-Überbauung mit dem Technischen Rathaus zwischen 1974 und 2012 war nicht wegen der Glas-Beton-Fassade fragwürdig, sondern vor allem wegen des Verschwindens einer Freifläche mit großer Bedeutung für die Stadtgeschichte. Die redenden Namen Hühnermarkt, Weckmarkt oder Krautmarkt sagen uns auch heute etwas, über die Nutzung dieser Plätze.

 

neue-altstadt-frankfurt-johanna-melber

Johanna Melber, Goethes lebenslustige Tante, ist auf einer Porträtplakette am Haus Esslinger an der Hühnermarkt-Nordseite verewigt. 

 
Dom-Römer-Projekt

Die neue Frankfurter Altstadt - auch bekannt als Dom-Römer-Viertel - ist das Zentrum der Altstadt von Frankfurt am Main, das von 2012 bis 2018 im Rahmen eines städtebaulichen Großvorhabens rekonstruiert wurde. Ein rund 7.000 Quadratmeter großes Grundstück zwischen Römer im Westen und dem Dom im Osten, begrenzt durch die Braubachstraße im Norden und die Schirn Kunsthalle im Süden, wurde durch die DomRömer GmbH neu gestaltet und bebaut.


Alter Markt

Der Alte Markt verbindet als sogenannter Krönungsweg die beiden für die Krönung der römisch-deutschen Könige und Kaiser bedeutenden Orte: Dom und Römer. Von Anfang der 1970er-Jahre bis 2010 war das Grundstück vollständig mit dem Technischen Rathaus und dem U-Bahnhof Dom/Römer bebaut.

neue-altestadt-frankfurt-haus-zu-den-drei-roemern-dom

Das Haus zu den drei Römern markiert ungefähr die Mitte
des Krönungswegs vom Römer zum Dom.

 

Goldene Waage

Das Haus zur Goldenen Waage zerfiel bei einem Luftangriff am 22. März 1944 zu Schutt und Asche. 2007 wurde die Rekonstruktion von Teilen der historischen Stadtmitte im Dom-Römer-Projekt beschlossen, darunter auch die Wiedererrichtung der Goldenen Waage. 2014 begann der Neubau. Das auch im Inneren restaurierte Gebäude wurde im Dezember 2019 eröffnet. Die Goldene Waage ist im Rahmen von Führungen durch das Historische Museum zugänglich. 
 

 

neue-altstadt-frankfurt-dom-stadthaus-goldene-waage

v. l. n. r. Dom, Stadthaus, Haus zur Goldenen Waage:
Kontor, Warenlager und repräsentatives Domizil direkt am Alten Markt. 


Historisches Museum Frankfurt (HMF)

Das Historische Museum wurde – typisch für Frankfurt am Main - 1877/1878 aufgrund bürgerschaftlicher Initiativen gegründet. Das Museum sollte eine Bildungseinrichtung sein und die Erinnerung an die Zeit der Freien Stadt Frankfurt – vor der Annektion durch Preußen im Jahr 1866 wachhalten. Am 7. Oktober 2017 wurde der Neubau eröffnet.

 

Neue Altstadt Frankfurt Führung

 
 

Neue Altstadt Frankfurt am Main: Hintergrund

Frankfurts historische Altstadt kannten die meisten Frankfurter bis 2018 nur von Schwarz-Weiß-Fotografien oder dem Treunerschen Altstadtmodell des Historischen Museums. Seitdem hat Frankfurt eine neue Altstadt. Wie kam es dazu?

Nach langen Diskussionen startete Anfang April 2010 der Abriss des Technischen Rathaus, das seit 1974 als Sitz der technischen Ämter der Stadt Frankfurt am Main diente. Am 23. Januar 2012 wurde der Grundstein für die Bebauung des Dom-Römer-Areals gelegt. Die neue Frankfurter Altstadt konnte schließlich am 30. September 2019 unter begeisterter Anteilnahme der Frankfurter Bevölkerung eröffnet werden. 

Nun ist zu sehen, was die meisten Frankfurterinnen und Frankfurter in ihren kühnsten Träumen kaum zu hoffen gewagt hatten: Die historischen Strukturen von Alt-Frankfurt, viele Gassen, Plätze, Höfe zwischen Römerberg im Westen und dem Kaiserdom im Osten sind schöner denn je wiederauferstanden. Die Stadt hat ihr Herz zurück – und es schlägt munter!

Insgesamt entstanden 35 Neubauten, darunter 15 als schöpferische Nachbauten bezeichnete Rekonstruktionen von historischen Altstadthäusern. Als wertvollste Rekonstruktion und Prunkstück des 7.000 Quadratmeter großen Areals gilt das Haus zur Goldenen Waage.

Im Zuge des Wiederaufbaus wurden außerdem die Plätze und Straßenzüge Hühnermarkt, Hinter dem Lämmchen und Neugasse mit ihren historischen Grundstücken und Innenhöfen, darunter dem Hof Rebstock am Markt und dem Goldenen Lämmchen, weitgehend wiederhergestellt.

Eine unscheinbare, aber die nachhaltigste Veränderung nahmen die Architekten auf der Achse zwischen Dom und Römer vor. Der Alte Markt wurde auf das historische Straßenniveau abgesenkt, so dass der historische Krönungsweg der deutschen Könige und Kaiser wieder begehbar ist.


Neue Altstadt Frankfurt Führung

 

 

Gastronomie neue Altstadt Frankfurt

Restaurants

Wirtshaus am Hühnermarkt - Markt 16 - 18

Margarete Restaurant - Braubachstraße 18 - 22

Restaurant Medici - Weißadlergasse 2

Heimat - Berliner Straße 70

Paulaner am Dom - Domplatz 6

 

 

neue-altstadt-frankfurt-limorie-patissereie-braubachstraße

 
 

Kaffee & Tee, Café

Wackers Kaffee - Kormarkt 9 

Bitter & Zart - Braubachstraße 14

limori - Braubachstraße 24

Kaffeehaus Goldene Waage - Markt 5

Metropol Kaffeehaus am Dom - Weckmarkt 15 

 

 

 

himbeer-mousse